BauFaK - Bauingenieur-Fachschaften-Konferenz



Marktplatz zur 92. BauFaK Stuttgart

AK Lehre nur auf Deutsch

15
9

Unsere Fakultät verfolgt das Credo, dass die Bachelor-Lehre zu 100% auf Deutsch stattfinden muss und sieht auch im Master nicht gern englischsprachige Fächer. Ihre Argumentation ist quasi, dass in einem deutschsprachigen Land auch auf Deutsch unterrichtet werden soll und basta.
Die Tatsache, dass es kaum Fächer auf Englisch gibt, senkt die Attraktivität der TU Wien als Erasmus+ Partneruni und macht es für Professoren und andere Vortragende, die aus der internationalen Wissenschaftscommunity angeworben werden, unnötig schwer, sich in der (Bachelor-)Lehre zu engagieren.
Mich würde es sehr interessieren, wie dieses Thema auf anderen Hochschulen gehandhabt wird.

Name
eMail-Adresse

Die Frage kann nur verschickt werden, wenn alle Felder ausgefüllt sind!

Aus Sicherheitsgründen muss vor dem abschicken noch dieses CAPTCHA gelöst werden

Die Frage wurde erfolgreich verschickt.


Hendrik
TU Darmstadt
5
2
Es gibt eine Stellungnahme von der 84. BauFaK, in der es um Englisch als Lehrsprache in Masterstudiengängen ging. Es wäre gut wenn der AK diese Stellungnahme auf ihre Aktualität überprüft und gegebenenfalls auf die Bachelorstudiengänge erweitert
20.09.2018, 13:32

Magnus
TU Dresden
6
0
Man sollte sich gut überlegen, ob man möchte, dass unsere Professoren uns in einer Sprache unterrichten derer sie nicht mächtig sind.
05.10.2018, 14:27

Herr Falk
TU Berlin
4
0
Das Englisch als Sprache der Wissenschaft, vor allem im internationalen Diskurs, immer wichtiger wird ist unstrittig.
An der TU Berlin gibt es dafür meines Erachtens keine Bedingung, dass die Lehre zu 100% in deutscher Sprache stattzufinden hat. Zugangsbedingung für ausländische Studierende ist zum Beispiel der Nachweis eines gewissen Sprachkenntnis.
Aber ein grundständdiges Studium in der Amtssprache des jewieligen Landes zu lehren und zu hören halte ich für sinnvoll. Der Kerngedanken des Erasmus-Programms ist doch neben dem networking auch das Erlernen bzw. vertiefenden Lernen einer Sprache und das funktioniert nur wenn sie wirklich genutzt wird, in schriftlicher wie geschriebener Form.
Nichtsdestotrotz sollten Kolloqiuen, Vorträge, etc. in englischer Sprache die Lehre sinnvoll ergänzen.
Unser Prof. für Systemichnik beispielsweise bietet seine Mastermodule komplett in englischer Sprache an, bereitet diese aber sinnvoll in seinen BSc.-Pflichtmodulveranstaltungen vor.
Meiner Meinung nach sollte das Studium in der Amtsprache des jeweiligen Landes stattfinden, aber es weitesgehend freigestellt sein wie es durch Fremdsprachen sinnvoll ergänzt wird.
Das Große und Ganze wird bei uns in Deutschland durch GG §5, (3) "Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre" gewährleistet.
06.10.2018, 14:20

Bauinge
TU Berlin
0
0
Ich bin der Meinung, dass es bei uns so geregelt ist, dass der Bachelor auf Deutsch absolvierbar sein muss. Es ist nämlich keine Pflicht der Sprache Englisch so mächtig zu sein, dass ich in dieser Sprache studieren kann. Daher ist meines Erachtens bei uns die Bachelor- Lehre in Deutsch zu halten. Inwiefern dann ergänzende Literatur oder Veranstaltungen auf Englisch sind, ist egal. Wird bei uns auch viel gemacht
20.10.2018, 11:31

Name
Fachschaft

Dein Kommentar kann erst gespeichert werden, wenn alle Felder ausgefüllt sind!

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert!

Zurück