BauFaK - Bauingenieur-Fachschaften-Konferenz



Marktplatz zur 92. BauFaK Stuttgart

AK CHE

12
19

Durch die änderung des CHE-Systems und der neuesten Erhebeung soll der bisherige Boykott evaluiert werden. Falls hierbei auffällt, dass er nicht funktioniert, sollen Manahmen berlegt werden, dies zu ndern. Fragen knnten sein: - Welche Fachschaft hat ihre Studierenden in welcher Form ber den Boykott informiert? - Ist dies auch bei den Studierenden angekommen? - Wie knnen die Studierenden noch besser informiert werden? - Welche nderungen hat es beim CHE System geben und ndert dies etwas am Inhalt des Boykott Aufrufes? - Aufarbeitung/ Wiederholung : Was wollen wir am CHE Ranking ndern?

Name
eMail-Adresse

Die Frage kann nur verschickt werden, wenn alle Felder ausgefüllt sind!

Aus Sicherheitsgründen muss vor dem abschicken noch dieses CAPTCHA gelöst werden

Die Frage wurde erfolgreich verschickt.


Hanna
TU Darmstadt
4
0
Haben dazu nicht auf einer der letzten BauFaK\'s bereits zwei Personen etwas dazu ausgearbeitet. Also in wie weit sich inzwischen etwas am CHE Ranking geändert hat. Und ich glaube wir haben auch darüber abgestimmt, dass wir am Boykott festhalten wollen.
02.02.2016, 12:38

Magnus
TU Dresden
0
3
Viel Spaß beim Lesen!

Es sollte m.E. auch weniger im Fokus stehen, OB das CHE-Ranking bzw. Rankings im Allgemeinen boykottiert werden sollen, das wurde ja, wie Hanna angemerkt hat, schon mehrfach bestätigt, sondern WIE es boykottiert wird. Einer der Kritikpunkte am CHE ist die mangelnde Repräsentativität (15 Studierendenmeinungen reichen aus), das ist allerdings auch ein Problem für den Boykott: Bei ca 1500 Studierenden an unserer Fakultät sind 15 Studierende nur ein Prozent, das entweder vom Boykott nichts mitbekommen haben oder diesen doof finden muss und deswegen daran teilnimmt. Ein Prozent ist auch für das CHE erreichbar, und das führt zu einer "wertbaren" Bewertung. Damit hätte unsere Fachschaft dann am CHE-Boykott nicht teilgenommen, unsere Fakultät würde gerankt. Das ist doof weil
-nicht geschlossen boykottiert wird,
-wir von der Meinung von 15 Leuten abhängig sind und
-wir damit entweder deutlich besser oder deutlich schlechter da stehen als alle anderen, erfolgreich boykottierenden Fakultäten.

Der Vorschlag von unserem Massivbau-Prof war: Alle FSRe fordern ihre FSen auf, teilzunehmen und alles top zu bewerten, überall 100% abzugeben. Vorteile:

-die 15 Leute, die nichts mitbekommen oder querschießen, fallen nicht ins Gewicht (es ist leichter, die meisten zu überzeugen, da mitzumachen, als alle zu überzeugen, nicht mitzumachen) --> alle FSen haben eine gleich gute Bewertung (alle FSen sind top oder grün oder wie qualifiziert auch immer das CHE bewertet)
-wenn in einem Ranking alle die gleiche Bewertung haben, ist es kein Ranking mehr und wirkt lächerlich

--> unsere Chance, das CHE zu kompromittieren, ist viel größer.

18.02.2016, 14:24

Christoph
TU Wien
2
0
Im Vorschlag eures Profs schwingt aber genau seine Befürchtung mit, dass "wen die Fünfzehn, die das nicht mitbekommen, schlecht bewerten, ist unsere Fakultät schlecht im Ranking". Wenn uns aber Rankings, und das CHE im speziellen, egal sind, kann uns auch deren Ergebnis egal sein. Und auch wenn die Fachschaften alle mit Grün bewerten, kann es immernoch 15 Studis geben, die das nicht wissen und auch anders bewerten. Und schon hab ich schon wieder unterschiedliche Ergebnisse im Ranking.

Daher: Weiter boykottieren, wenn wir es nicht wollen. Und uns um die Ergebnisse nicht kümmern.
06.04.2016, 17:39

AK BauFak Vorbereitung
KIT
0
0
"Alle Rankings boykottieren, für Chancengleichheit"
"Studienanfänger verlassen sich auf das CHE"
"Alle Rankings boykottieren, für Chancengleichheit"
...

Fazit:
Wir drehen uns seit 2 Semestern im Kreis.

Das KIT würde weiter boykottieren, jedoch nur per Mailvertreiler nicht mit Plakaten ud Infoversanstaltungen.
23.04.2016, 14:09

Max
BU Weimar
0
0
Schade, dass der Ak nicht stattfinden wird. Diskussionsbedarf scheint ja gegeben - und wenn sich Diskussionen im Kreis drehen, braucht es meistens nur eine gute Redeleitung... ;)

Ich sehe den Diskussionsbedarf eben deswegen, weil wir die Folgen bzw. Ergebnisse unseres Boykotts nicht wirklich kennen. Wer hat schon den Antrieb, als Fachschafter dutzende Hochschulen im CHE durchzuklicken, um die Ergebnisse der Blockade selbst anzusehen? Wäre also eine schöne Aufgabe für eine BauFaK gewesen.
Aber evtl. kann das ja in Lübeck nachgeholt werden.
02.05.2016, 16:11

Zurück